Danis Traumkuchen

Warum dieser Kuchen so heißt verrate ich euch gerne, dazu gibts eine ganz liebe Geschichte. Es muss vor drei Jahren gewesen sein dass das Töchterchen und ich zu Silvester bei den Eltern meiner Freundin Dani eingeladen wurden. Es war anfangs etwas eigenartig da wir beide Dani`s Eltern noch nicht kannten. Im laufe des Abends konnten wir uns etwas kennen lernen, es wurde gegessen, getrunken und lustige Spiele gespielt, die Stimmung war prächtig.
Kurz vor Mitternacht wanderten wir einen kleinen Hügel hinauf um von dort das Feuerwerk über Wien zu bestaunen und um Mitternacht mit einem Glas Sekt (Töchterchen bekam Kindersekt) das neue Jahr zu begrüßen.

Nach unserer Rückkehr gab es den lang ersehnten Mitternachtssnack, Kaffee und der von mir gebackene Kuchen. Die liebe Dani ist vor Begeisterung fast gestorben, so sehr das sie sich zwei riessssen Stücke (ca. die Hälfte der Tarteform) mit nachhause genommen hat.

Erst nach einiger Zeit hat sie mir gestanden dass sie sich es am nächsten Tag mit einem Stück Kuchen im Bett gemütlich gemacht hat und dort den Kuchen genossen hat. Welch ein Glück dass ihr Freund sein Stück nicht essen wollte und sie sich mit einem zweiten großen Stück den Bauch voll schlagen konnte.
Seit Wochen liegt sie mir in den Ohren dass ich wieder mal ihren heiß geliebten "Traumkuchen" backe. Gestern wars dann soweit, gleich vier Stücke hab ich ihr gebracht die Freude ihrerseits war groß und selber mag ich ihn auch sehr gerne. So ist die Namensgebung des Kuchens entstanden.





Rezept für eine große Tarteform

Teig:
400g Mehl
170g Staubzucker
170g Butter
2 Eigelb
6 El die leichte Muh Frühstücksmilch
1/2 Pkt. Backpulver
1 Prise Salz
1/2 Tl gemahlene Vanille

Füllung:
350g Dr. Oekter rote Grütze oder andere Beeren
150g Marzipan
100g dunkle Kuvertüre
1 Pck.. Vanillepuddingpulver
350ml die leichte Muh Frühstücksmilch


Für den Mürbteig alle Zutaten vermischen und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Den Pudding mit 350ml Milch herstellen und etwas auskühlen lassen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, das Backrohr auf 180C aufheizen. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen.

Die Tarteform mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstäuben, 2/3 des Teiges ausrollen und in die Form drücken, den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Das Marzipan in der Größe der Tarteform ausrollen und auf den Teigboden legen, darüber die geschmolzene Schokolade verteilen. Danach den Vanillepudding darauf geben und verstreichen, auf den Pudding die rote Grütze geben und ebenfalls verteilen. Mit dem restlichen Teig kleine Krümmel wuzeln und auf der roten Grütze verteilen. Den Kuchen für ca. 45 Minuten backen, nach dem Auskühlen mit Staubzucker bestreuen.




Kommentare

  1. Boah, der Kuchen sieht einfach wieder richtig, richtig lecker aus!
    Frl. Schlaraffenland, ich fordere ein Stück in veganfreundlicher Variante (ist ja easy möglich, das liebe ich :) ). Wird gemerkt und nachgebacken!

    Allerliebste Grüße auch an Frl. Pradataschenbesitzerin ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine liebe Frau Schulz, den backe ich für meine Freundin auch vegan ist echt ganz einfach zu ersetzen und schmeckt genauso.
      Den Gruß werde ich ihr gerne ausrichten, hab bissal gebraucht bis ich wusste wem du meinst ;-).

      glg
      Alex

      Löschen
    2. Warum - so viele Pradataschen in Wien? ;)

      Ich will Kuuuuuchen!

      Löschen
    3. Ja ständig hab ich eine vor der Nase ;-).
      Wir werden uns ja hoffentlich heuer sehen dann bekommst deinen Wunschkuchen.

      glg
      Alex

      Löschen